Diagnostik

Nyktometrie

Nyktometrie – Untersuchung des Nacht-und Dämmerungssehens

Mit dem Nyktometer oder auch Dämmerungssehschärfen-Prüfung kann das Sehen in der Dämmerung sowohl mit als auch ohne Blendung gemessen werden. Für das Sehen bei geringer Beleuchtung (Dämmerungs- und Nachtsehen) sind im menschlichen Auge die Stäbchen der Netzhaut, mit ihrer hohen Lichtempfindlichkeit verantwortlich.
Wir verwenden in der Praxis das Nyktometer der Firma Rodenstock, was von der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft empfohlen wurde.
JETZT BERATUNGSGESPRÄCH BUCHEN!

Häufig gestellte Fragen | FAQs

Wie verläuft eine Nyktometrie?

Die Messung findet in einen abgedunkelten Raum statt und sollte erst nach einer Adaptationszeit von 10 Minuten beginnen. Im Gerät werden Sehzeichen präsentiert, so genannte Landolt Ringe, die ähnlich einem C-Buchstaben eine Öffnung zu einer Seite haben. Wird diese Seite richtig erkannt, hat man diese Sehscharfenstufe erreicht. In einem zweiten Durchgang werden die Sehzeichen in einer Gegenlicht Situation dargestellt.

Wann empfiehlt sich eine Nyktometrie?

Diese Untersuchung kann für manche Führerscheinklassen wichtig sein, aber auch bei manchen Erkrankungen an der Netzhaut, der Nachtmyopie oder Medikamenteneinnahmen.